Domain Name Industry Brief für Q3/2017 veröffentlicht

Domains shutterstock.com / 461096449 1200x500

Verisign, Betreiber der beiden Top-Level-Domains .COM und .NET sowie von zwei globalen Root-Nameservern, veröffentlichte nun den Domain Name Industry Brief für das dritte Quartal 2017. Mit rund 330,7 Millionen registrierten Domainnamen (gesehen über alle Top-Level-Domains) ging die Anzahl der Registrierungen um rund 1,2 Millionen Domainnamen zurück. Gegenüber dem zweiten Quartal entspricht das einem prozentualen Rückgang von 0,4 Prozent. Im Jahresvergleich zu 2016 stieg die Anzahl der Domainregistrierungen allerdings weiter. Es gab bisher rund 3,7 Millionen registrierte Domainnamen mehr in 2017, was einen Anstieg um 1,1 Prozent bedeutet.
Das Hauptgrund, dass die Anzahl der Registrierungen zurückging liegt in der Tatsache begründet, dass sehr viele Domains der Endungen .XYZ und .TOP von den Inhabern nicht verlängert wurden, als diese im Q3 ausliefen. Das war auch absehbar, denn wenn wir uns erinnern, gab es letztes Jahr im Sommer eine Zeit, in der sich einige Registrare in einer regelrechten Schlacht mit Niedriggebühren bei Neuregistrierungen hauptsächlich dieser beiden Endungen unterboten. So war es Frank Schillings Uniregistry.com Plattform, welche .XYZ Domains im ersten Jahr für einen Cent angeboten hat. Ja, richtig! Es war 1 Cent (0,001 US-Dollar) mit dem man sich ein .XYZ Domain sichern konnte.

Das führte unter einigen Domainern zu einem regelrechten Run auf Namen mit dieser Endung. Denn für bspw. 10 US-Dollar hat man mal eben 1000 (!) Domainnamen registrieren können. Die einhellige Meinung dieser Domainer war, dass man ja nur einen einzigen Domainnamen für mehr als 10 US-Dollar verkaufen musste, um die gesamten Registrierungsgebühren aller 1000 Domains auf einem Schlag bezahlt zu haben. Hier ging es gar nicht ums „Domain Investment“, hier ging es um kurzfristige Flips. Keiner dieser Domainer hat es darauf abgesehen diese Namen (bzw. den größten Teil davon) zu verlängern. Im zweiten Jahr kostete ein .XYZ Domain dann bspw. über 12 US-Dollar. Wenn wir da einmal hochrechnen, wäre man bei 1000 .XYZ Domains plötzlich bei einem jährlichen „Renewal Fee“ von über 12,000 US-Dollar – anstatt 10 US-Dollar. Insofern ist eigentlich letztes Jahr schon klar gewesen, dass die allermeisten Namen dieser Endungen wieder gelöscht werden. Übrigens… im gesamten Dezember bietet Uniregistry.com die .XYZ und .TOP Domains im ersten Jahr für 0,99 US-Dollar an.

Verisigns .COM und .NET Endungen

Die von Verisign als Registrar selbst verwalteten beiden Domainendungen .COM und .NET hatten im dritten Quartal 2017 zusammengenommen rund 145,8 Millionen Domain-Registrierungen. Dies entspricht einem Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum aus dem Vorjahr. Diese 145,8 Millionen teilen sich auf in  rund 130,8 Millionen registriere .COM Domains und in 15 Millionen registriere .NET Domains. Die Anzahl von Neu-Registrierungen im dritten Quartal 2017 belief sich auf 8,9 Millionen Namen.

 

Länderspezifische Domains (ccTLDs)

Die länderspezifischen Domainregistrierungen (ccTLDs) legten im Vergleich zum vorherigen Quartal ebenfalls leicht zu. Es gibt mit 144,7 Millionen registrierten Namen nun rund 0,3 Prozent mehr als noch in Q2/2017. Im Vorjahresvergleich ist das Ergebnis deutlicher, hier stieg die Anzahl der länderspezifischen Domain-Registrierungen um 3,2 Prozent. Die deutsche Endung .DE landet im Ranking der ccTLDs mit rund 16,3 Millionen registrierten Domainnamen auf dem dritten Platz. Im Vergleich zu Q2/2017 gab es in Q3/2017 rund 100.000 neu registrierte .DE Domains. Damit wurde der dritte Platz im Vergleich zu Q2/2017 behauptet. Mehr länderspezifische Registrierungen gibt es nur noch für China mit .CN (21,4 Millionen) und Tokelau mit .TK (19,1 Millionen). China konnte hier mit einem Zuwachs von rund 400.000 Domains im Vergleich zu Q2/2017 nochmal deutlich den Vorsprung ausbauen.
Weiterhin konnte man zum 30. September 2017 Namen unter insgesamt 302 globalen ccTLDs registrieren. Darunter fallen fallen übrigens auch internationalisierte Country-Code-Top-Level-Domain-Namen (IDN) wie bspw. .中国 (enkodiert: .xn--fiqs8s) – weitere Informationen dazu gibt es hinter diesem Link. Allerdings machen die Top10 der ccTLDs auch insgesamt 64,4 Prozent aller weltweiten ccTLD Registrierungen aus. Diese Top10 sind folgend nocheinmal aufgelistet:

  1. .CN: China, 21,4 Millionen registrierte Domains
  2. .TK: Tokelau, 19,1 Millionen
  3. .DE: Deutschland, 16,3 Millionen
  4. .UK: United Kingdom, 10,7 Millionen
  5. .RU: Russland, 6,4 Millionen
  6. .NL: Niederlande, 5,8 Millionen
  7. .BR: Brasilien, 3,9 Millionen
  8. .EU: Europäische Union, 3,7 Millionen
  9. .AU: Australien, 3,1 Millionen
  10. .FR: Frankreich, 3,1 Millionen

Neue generische TLDs (ngTLDs)

Nachdem wir oben schon darauf eingegangen sind, dass von den neuen generischen TLDs hauptsächlich .XYZ und .TOP dafür verantwortlich sind, dass die Gesamtanzahl weltweit registrierter Domainnamen im Q3 gesunken ist, geht es in diesem Abschnitt nochmal um alle ngTLDs im Allgemeinen.
Zum Ende des dritten Quartals 2017, am 30. September, betrug die Anzahl weltweit registrierter Namen mit einer der neuen Endungen 21,1 Millionen. Das sind rund 6,4 Prozent aller Domainregistrierungen. Ähnlich wie bei den ccTLDs, nehmen auch bei den ngTLDs die Top10 mehr als die Hälfte aller Registrierungen ein – nämlich genau 54,2 Prozent. Die Top10, also die 10 Endungen mit den meisten Registrierungen, haben sich in der Reihenfolge gegenüber Q2/2017 an zwei Stellen geändert. Die Plätze 2 und 3 sowie die Plätze 4 und 5 haben getauscht. Durch die vielen Löschungen von .TOP Domains hat dieses ngTLD den zweiten Platz eingebüßt und wurde von .LOAN verdrängt. Genauso erging es der .CLUB Endung. Sie hat den dritten Platz aus Q2/2017 an die Endung .WIN verloren. Trotz der ebenfalls massiven Löschung von .YXZ Domains, konnte sich dieses ngTLD an der Spitze behaupten. Wenn auch mit knapp 5% weniger Domainnamen.

  1. .XYZ: 16,5% (war in Q2/2017: 21,4%)
  2. .LOAN: 11,1% (8,7% – Platz 3)
  3. .TOP:  6,6% (12,0% – Platz 2)
  4. .WIN: 5,5% (4,1%)
  5. .CLUB: 4,6% (4,1%)
  6. .ONLINE: 2,2% (Q2/2017: 2,8%)
  7. .VIP: 2,1% (2,5%)
  8. .WANG: 2,1% (2,4%)
  9. .BID: 2,1% (Q2/2017: 1,8%)
  10. .SITE: 2,1% (1,8%)

Geografische ngTLDs

Als letztes listet Verisign noch die geografischen ngTLDs auf und ordnet diese ein. Um als geografisches ngTLDs im DNIB Report berücksichtigt zu werden, müssen folgende Kriterien erfüllt sein: Der Name muss einen geografischen Fokus haben und es muss ein entsprechendes ccTLD innerhalb der gleichen geografischen Region existieren (die ccTLDs sind: .DE, .US, .RU, .JP, .NL.FR). Weiterhin werden nur ngTLDs mit mehr als 1000 registrierten Domainnamen berücksichtigt. In Q3/2017 gab es ingesamt 38 ngTLDs, welche die Kriterien erfüllten. Insgesamt gab es von diesen 38 ngTLDs 623,180 registrierte Namen. Unter den Top10 der geografischen ngTLDs befinden sich 4 Endungen, welche deutsche Regionen beschreiben. Hier die Liste der Top10:

  1. .LONDON: 11,7% (lag in Q2/2017 auf Platz 3 mit 10,3%)
  2. .NYC: 11,6% (büßte gegenüber Q2/2017 den Spitzenplatz ein, war 12,0%)
  3. .TOKYO: 11,0% (in Q2/2017: 10,4%)
  4. .BERLIN: 8,6% (9,0%)
  5. .BAYERN: 5,1% (5,2%)
  6. .AMSTERDAM: 4,0% (4,4%)
  7. .KOELN: 3,9% (4,1%)
  8. .HAMBURG: 3,8% (4,1%)
  9. .MOSCOW: 3,3% (3,4%)
  10. .PARIS: 3,2% (3,3%)

Den vollständigen Domain Industry Brief Report für das dritte Quartal 2017 findet man unter diesem Link: Verisign DNIB

Quellen: Verisign, nTLDStats, Wikipedia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.