Kanada mit Baby – Woche 4

Blick vom CN Tower

12.06.2017, Montag – Tag 23: Niagara Fälle

Die vergangene Nacht war die erste Nacht seit über 3 Wochen, wo jeder wieder in einem eigenen Bett schlafen durfte. Das merkte man deutlich… denn der erste, der wach wurde, war unser Kleiner. Da zeigte die Uhr 8:30 Uhr an.
Heute standen nach langem mal wieder Wasserfälle auf unserem Programm. Nicht irgendwelche Wasserfälle, nein, sondern die wahrscheinlich bekanntensten Wasserfälle der Welt: Die Niagara Fälle. Dazu passend soll heute der bisher wärmste Tag des Jahres werden (lt. Wetterbericht). Es gab sogar eine Hitzewarnung! Auf über 34°C soll das Thermometer heute steigen. Das wir da heute im Auto unterwegs sind, passte da eigentlich ganz gut, denn mit einer Klimaanalge lassen sich auch diese Temperaturen aushalten. Gegen 11:30 Uhr sind wir dann schließlich vom Hotel in Richtung Niagara aufgebrochen. Die berechnete Fahrzeit waren rund 1,5 Stunden und die Strecke führte immer am Lake Ontario entlang. Unser Sprössling schlief fast die gesamte Dauer der Fahrt. Als wir dann gegen 13:15 Uhr ankamen, gab es für ihn erstmal sein Mittagessen. Danach suchten wir uns einen Parkplatz, den wir auf dem Niagara Parkway (die Promenadenstraße), kurz vor der Rainbow Bridge fanden. Für 1,5 Stunden zahlten wir 15 CAD. Das war aus unserer Sicht ok. Man könnte zwar für 18 CAD auf einem der großen Parkplätze parken, aber da wir sowieso nur maximal 2 Stunden uns das Spektakel ansehen wollten (eine Schifffahrt war nicht geplant), war auch das ok. Und wir waren direkt dran, und mussten nicht länger laufen. Das war am Ende auch gut so, denn in der Sonne waren mehr als 34°C und Schatten gab es dort nicht wirklich. Wir sind dann einmal die Promenade hoch- und wieder runtergelaufen, haben alle Fotos gemacht, die wir uns vorgestellt haben und konnten dann, nach knapp 2 Stunden wieder ins klimatisierte Auto zurück. Der Rückweg führte uns dann an den Niagara Outlets vorbei, wo wir auch nochmal einen Stopp einlegten. Tatsächlich bekamen kauften wir dort auch einige Kinderklamotten, die uns gefielen. Danach ging es aber ohne anzuhalten zurück zum Hotel, wo wir gegen 18:45 Uhr ziemlich fertig vom Tag ankamen. Nicht nur uns ging das so, sondern auch unserem Sohnemann hat die Rückfahrt (vor allem die letzten 10 Minuten) dann überhaupt nicht mehr gepasst. Gegenüber vom Hotel gab es noch ein vietnamesisches Restaurant (unsere Bewertung bei Tripadvisor), wo wir Abendessen waren. Um 21 Uhr war dann aber für uns alle der Tag vorbei und wir lagen im Bett.

Eltern-Entspannungsanzeige: Rating Stars 4 of 5

Die Route im Detail (von GPS Tracking App):

13.06.2017, Dienstag – Tag 24: Toronto Downtown

Den letzten vollen Tag vor dem Rückflug wollten wir in Toronto mit klassischem Sightseeing verbringen. Ein Besuch auf dem CN Tower durfte dabei auch nicht fehlen. Da, laut diverser Touristenmappen, die meisten Sehenswürdikeiten von unserem Hotel zu Fuß zu erreichen sind, wollten wir heute einfach alles ablaufen. Nach dem Frühstück wurde also der Kinderwagen klargemacht und dann ging es los. Wir starteten Richtung Norden um einmal Chinatown zu durchlaufen. Dabei kamen wir an einigen Souveniershops vorbei und nachdem wir keine 10 Minuten unterwegs waren, fing es zu regnen an… allerdings diesmal nur leicht und auch bei 25°C. Nach dem wir aus Chinatown raus waren, bogen wir rechts in den Discovery District ab, kamen an der University Of Toronto vorbei und gingen weiter bis wir den Queens Park erreichten. Dort legten wir vor dem Parlamentsgebäude von Ontario (Legislative Offices/Office of the Government House Leader) eine Mittagspause ein. Nach der Stärkung liefen wir östlich bis zur Yonge St, nun waren wir direkt in Downtown. Die hippe Yonge St ging es nun südwärts weiter bis wir am berühmten Eaton Centre vorbeikamen. Dort liefen wir einmal durch die Shopping Mall und standen quasi vor dem Financial District. Mittlerweile hat es aufgehört zu regnen und die Sonne schien wieder. An der Ecke Yonge St / Adelaide Str E schwenkten wir nach links und waren direkt schon im Old Town Bereich von Toronto. Nun ging es am St. James Park vorbei bis zum ebenfalls berühmten St. Lawrence Market. Den statteten wir natürlich auch einen Besuch ab. Danach liefen wir die Front St E in westliche Richtung, am Gooderham Building vorbei (quasi das Flat-Iron Building von Toronto…) und standen wieder im Financial District. Nun ging es an der Hockey Hall Of Fame, dem Fairmont Royal York und der Union Station bis zum CN Tower. Somit waren wir auch am Rogers Centre und am Roundhouse Park, wo wir ja auch vorgestern schon waren. Das Highlight kam aber zum Schluss, der Besuch auf dem CN Tower. Mit 36 CAD pro Person ist die Auffahrt recht teuer, damit kommt man auch „nur“ bis zur Aussichtsplattform und dem Restaurant. Wenn man ganz nach oben, zum Sky Pod, möchte, dann kostet dies nochmal 12 CAD extra. Der Besuch hat sich für uns trotzdem gelohnt, wenn man schonmal in Toronto ist, muss man auch auf den Turm. Die ausführliche Bewertung des Besuches auf dem CN Tower gibt es bei Tripadvisor. Nachdem wir wieder unten waren, ging es über die Front St W und die Spadina Ave zügig zurück zum Hotel, wo wir gegen 19 Uhr wieder ankamen. Am Ende des Tages sagte uns unsere Geo Tracking App, dass wir rund 12 Kilometer unterwegs waren und dafür etwas über 8 Stunden benötigten. Zurückblickend war es ein sehr schöner Tag in Toronto.

Eltern-Entspannungsanzeige: Rating Stars 4 of 5

Die gelaufene Route im Detail (von GPS Tracking App):

14.06.2017, Mittwoch – Tag 25: Das war’s…

Heute ist nun wirklich der allerletzte Tag! Den konnten wir nochmal komplett auskosten, denn Abflug in Richtung München war erst um 20:05 Uhr Ortszeit. Diesen Tag haben wir uns für den Souveniereinkauf aufgehoben. Durch die beiden Tage in Downtown Toronto wissen wir mittlerweile: Die Souveniers sind in Chinatown viel günstiger als in den anderen Touristengebieten (CN Tower, Old Town,…). Praktischerweise befinden sich einige der Souveniershops direkt in unmittelbarer Hotelnähe. Nachdem wir heute jedenfalls gegen 7:30 Uhr aufgestanden sind, ging es ein letztes Mal zum Frühstück und danach stand Koffer packen auf dem Programm. Vom Hotel haben wir ein Late-Checkout bekommen, d.h. wir müssen 12 Uhr am Mittag raus aus dem Zimmer. Das nutzten wir auch bis auf die letzte Minute aus und versuchten uns nochmal etwas auszuruhen, bevor aus auf den stressigen Rückweg ging. Kurz nach 12 Uhr verfrachteten wir die Koffer ins Auto, was ja immer noch in der Tiefgarage stand und auch noch stehen bleiben durfte. Dann ging es zu den Souvenierläden. Da wir die alle kannten und schon wussten, was wir wollten, ging der Einkauf relativ schnell. Nun war es erst 13 Uhr und die Frage nach dem Zeitvertreib kam auf, denn bis 20 Uhr ist es noch etwas hin… Wir beschlossen, nocheinmal Richtung CN Tower zu laufen und uns bei dem schönen Wetter im Roundhouse Park mit einer Decke auf die Wiese zu legen. Dort wollten wir noch etwas entspannen und unser Kleiner konnte sich noch austoben, bevor es tatsächlich gegen 16:30 Uhr zum Flughafen gehen sollte. Gesagt, getan. Wir verbrachten also den Nachmittag bei Sonnenschein direkt im Roundhouse Park unter dem CN Tower. 16:30 Uhr war dann aber entgültig Schluss! Wie liefen die rund 20 Minuten wieder auf direktem Weg zum Hotel und fuhren von dort mit dem Mietwagen zum Flughafen. Der wurde nochmal vollgetankt und dann bei AVIS abgegeben. Alles funktionierte tadellos. Nach dem Checkin und dem Security-Check ging es auf direktem Weg in die Maple Lounge, wo unser kleiner sein Abendessen bekam und wir uns auch noch etwas zu Essen gönnten! Der Flieger hatte dann am Ende rund 35 Minuten Verspätung, sodass wir anstatt wie geplant, um 20:05 Uhr, erst um 20:40 Uhr auf der Rollbahn waren und Kanada hinter uns gelassen haben…
Nun machte sich aber der Nachtflug noch bezahlt! Denn den wählten wir bei der Planung ja mit Absicht. Und zwar in der Hoffung, dass unser Kleiner abends schläft – und zwar durchschläft. So war es tatsächlich auch! Die Anschnallzeichen erloschen, die Stewardess baute sofort das Bassinet auf, wir legten den Kleinen rein und er schlief sofort – und zwar die komplette Zeit bis kurz vor der Landung. Denn im Landeanflug muss das Bassinet wieder verstaut werden, daher mussten wir ihn dann rund 30 Minuten vor der Landung wecken. Aber in den 7 Stunden dazwischen, genossen wir den Flug, als wären wir nur zu Zweit unterwegs! Prima, dass das so geklappt hat, wie wir uns das vorher vorstellten.

15.06.2017, Donnerstag – Tag 26: Ankunft in München

Trotz der leichten Verspätung beim Abflug, landeten wir am Vormittag, gegen 10:20 Uhr, relativ planmäßig wieder auf dem Flughafen in München. Nur noch die Passkontrolle und auf die Koffer warten, dann saßen wir auch schon wieder im eigenen Auto, auf dem Weg nach Hause. Damit ist das Abenteuer Elternzeit in Kanada leider vorüber.

Nachtrag….

16.06.2017, Freitag – Tag 1 nach der Rückkehr

Der Jetlag… Nicht nur uns hat der Jetlag in der ersten Nacht zu schaffen gemacht, sondern vor allem unserem Kleinen. Er hat nämlich nicht wirklich geschlafen und uns alle 1,5 Stunden auf Trab gehalten! Das war für uns insofern Besonders, als das wir sowas von ihm nicht kennen. Das der Jetlag kurz nach der Ankunft so reinhaut, ist uns aber nicht neu und damit haben wir auch gerechnet. Wir wussten eben nur nicht, wie unser Sprössling reagiert…

17.06.2017, Samstag – Tag 2 nach der Rückkehr

Diese Nacht war schon deutlich entspannter, als die Nacht zuvor. Es ist quasi schon wieder alles beim alten… Unser Kleiner hat von 20 Uhr bis 7 Uhr durchgeschlafen und somit war auch der Tag wieder „normal“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.